Skip to main content

Die verschiedenen Klassen von Antihypertensiva: Ein Überblick über die verschiedenen Medikamentengruppen und ihre Wirkungsweisen

Die verschiedenen Klassen von Antihypertensiva: Ein Überblick über die verschiedenen Medikamentengruppen und ihre Wirkungsweisen.

Die Behandlung von Bluthochdruck, auch bekannt als Hypertonie, ist von großer Bedeutung, da unbehandelter hoher Blutdruck zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen kann. Antihypertensiva sind Medikamente, die zur Senkung des Blutdrucks eingesetzt werden. Es gibt verschiedene Klassen von Antihypertensiva, die jeweils auf unterschiedliche Weise wirken. In diesem Artikel werden wir einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Medikamentengruppen und ihre Wirkungsweisen geben.

1. Diuretika

Diuretika sind Medikamente, die die Ausscheidung von überschüssiger Flüssigkeit und Salz durch die Nieren fördern. Sie sind eine der häufigsten Klassen von Antihypertensiva und werden oft als erste Wahl zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt. Diuretika können den Blutdruck senken, indem sie das Blutvolumen reduzieren und die Belastung des Herz-Kreislauf-Systems verringern.

Es gibt verschiedene Arten von Diuretika, darunter Thiazid-Diuretika, Schleifendiuretika und Kaliumsparende Diuretika. Thiazid-Diuretika wie Hydrochlorothiazid erhöhen die Ausscheidung von Natrium und Wasser und senken dadurch den Blutdruck. Schleifendiuretika wie Furosemid wirken ähnlich, haben jedoch eine stärkere diuretische Wirkung. Kaliumsparende Diuretika wie Spironolacton erhöhen die Ausscheidung von Natrium, halten jedoch gleichzeitig den Kaliumspiegel im Körper stabil.

Produktempfehlungen der Redaktion

  • VITAMIN B KOMPLEX+Biotin Forte Kapseln 90 St.
    10,48 
  • VITAMIN D3+K2 Kapseln 90 St.
    16,32 
  • Protein Crisps (Probe) – Thai Sweet Chilli
    1,91 
  • VITAMIN B12 CREME 100 ml
    20,06 
  • Whey Protein Starterpack – Fudge Brownie – Natural Chocolate
    39,99 
  • VITAMIN B6 HEVERT Ampullen 200 ml
    63,20 

2. Betablocker

Betablocker sind Medikamente, die die Wirkung von Stresshormonen wie Adrenalin blockieren. Sie wirken, indem sie die Herzfrequenz senken und die Kontraktion des Herzmuskels verringern. Dadurch wird das Herz entlastet und der Blutdruck gesenkt. Betablocker werden häufig zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt, insbesondere bei Patienten mit Herzproblemen oder Angina pectoris.

Beispiele für Betablocker sind Atenolol, Metoprolol und Propranolol. Diese Medikamente können jedoch Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Schwindel und kalte Hände und Füße verursachen. Daher sollten sie unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Produktempfehlungen der Redaktion

3. ACE-Hemmer

ACE-Hemmer sind Medikamente, die das Enzym Angiotensin-Converting-Enzym (ACE) blockieren. Dieses Enzym ist an der Bildung des Hormons Angiotensin II beteiligt, das die Blutgefäße verengt und den Blutdruck erhöht. Durch die Blockade von ACE wird die Bildung von Angiotensin II reduziert, was zu einer Weitstellung der Blutgefäße und einer Senkung des Blutdrucks führt.

Beispiele für ACE-Hemmer sind Lisinopril, Enalapril und Ramipril. Diese Medikamente werden häufig zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt und können auch bei Patienten mit Herzinsuffizienz oder Diabetes vorteilhaft sein.

4. Calciumkanalblocker

Calciumkanalblocker sind Medikamente, die den Einstrom von Calcium in die Muskelzellen der Blutgefäße und des Herzens blockieren. Durch die Blockade des Calciumeinstroms entspannen sich die Blutgefäße, was zu einer Senkung des Blutdrucks führt. Calciumkanalblocker werden häufig zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt und können auch bei Patienten mit Angina pectoris oder Herzrhythmusstörungen vorteilhaft sein.

Es gibt zwei Haupttypen von Calciumkanalblockern: Dihydropyridine und Nicht-Dihydropyridine. Dihydropyridine wie Amlodipin wirken hauptsächlich auf die Blutgefäße und haben eine stärkere blutdrucksenkende Wirkung. Nicht-Dihydropyridine wie Verapamil und Diltiazem wirken sowohl auf die Blutgefäße als auch auf das Herz und können den Herzrhythmus regulieren.

5. Angiotensin-II-Rezeptorblocker

Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARBs) sind Medikamente, die die Bindung von Angiotensin II an seine Rezeptoren blockieren. Dadurch wird die Wirkung von Angiotensin II, das die Blutgefäße verengt und den Blutdruck erhöht, gehemmt. ARBs werden häufig zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt und können auch bei Patienten mit Herzinsuffizienz oder Nierenerkrankungen vorteilhaft sein.

Beispiele für ARBs sind Losartan, Valsartan und Olmesartan. Diese Medikamente haben ähnliche blutdrucksenkende Wirkungen wie ACE-Hemmer, verursachen jedoch weniger Nebenwirkungen wie trockenen Husten.

6. Renin-Inhibitoren

Renin-Inhibitoren sind eine relativ neue Klasse von Antihypertensiva, die das Enzym Renin blockieren. Renin ist ein Schlüsselenzym im Renin-Angiotensin-Aldosteron-System, das den Blutdruck reguliert. Durch die Block

Kommentieren